Gespräch mit MdB Tino Sorge bei der HASOMED GmbH

Am 24.02.2017 war der Bundestagsabgeordnete Tino Sorge zu Gast bei der HASOMED GmbH, Mitgliedsunternehmen im InnoMed Netzwerk für Medizintechnik Sachsen-Anhalt e.V. Im Wahlkreis Magdeburg direkt gewählt, sitzt Tino Sorge seit im Deutschen Bundestag. Er ist unter anderem Berichterstatter für Gesundheitswirtschaft und Gesundheitsforschung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion sowie Mitglied des Gesundheitsausschusses und damit Experte in Fragen der Gesundheitspolitik.

In einem angeregten Dialog, an dem sich auch InnoMed-Geschäftsstellenleiter Frank Fleischer beteiligte, wurden die für hiesige Medizintechnikfirmen relevanten Themen behandelt. Unter anderem ging es um die wachsenden regulatorischen Anforderungen an Inverkehrbringer und Benannte Stellen, die aus verschärften EU-Vorgaben resultieren. Auch die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte wurde diskutiert. Schließlich wurden die Zulassung von Medizinprodukten bzw. die ISO 13485 zum Managementsystem für das Design und die Herstellung derselben erörtert. MdB Sorge nahm die Anregungen aus seinem Wahlkreis interessiert auf. Wir bedanken uns bei ihm für den Gedankenaustausch und das Versprechen, sich für die hiesige Branche stark zu machen.

Foto: HASOMED GmbH
Foto: HASOMED GmbH


Förderung von Projekten zum Thema "Individualisierte Medizintechnik"

Im Bundesanzeiger wurde eine neue Richtlinie zur Förderung von Projekten zum Thema "Individualisierte Medizintechnik" veröffentlicht.

Sollten Sie an Produkten arbeiten, die durch direkte Einbeziehung von Patientendaten (physiologische, chemische und physikalische Größen) eine Individualisierung der diagnostischen und/oder therapeutischen Intervention zu fördern und dadurch die Behandlungsergebnisse maßgeblich verbessern, könnte diese Ausschreibung für Sie interessant sein. Förderfähig sind Verbundprojekte, in denen die Erarbeitung von neuen, marktfähigen medizintechnischen Lösungen für den ersten als auch zweiten Gesundheitsmarkt angestrebt wird.

Das Förderverfahren ist zweistufig angelegt, wobei die Vorlagefrist für Projektskizzen am 31. März 2017 endet. Zur Bekanntmachung der Richtlinie gelangen Sie HIER.


IQ Innovationspreis Mitteldeutschland - bis 14.03.2017 bewerben!

Bereits zum 13. Mal findet der IQ Innovationspreis Mitteldeutschland statt, zu dem bis zum 14. März 2017 Bewerbungen möglich sind. Die besten marktfähigen Innovationen sind mit je 7.500 Euro Preisgeld dotiert, der Gesamtsieger erhält ein Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro. Clustersieger erhalten zusätzlich umfangreiche PR-, Marketing- und Beratungsleistungen sowie einen Kurzfilm über ihre Innovation.

Im Rahmen des mit rund 70.000 Euro dotierten IQ-Wettbewerbs finden auch die eigenständigen lokalen IQ Innovationspreise Halle (Saale), Leipzig und Magdeburg statt. Bewerber aus diesen Städten haben doppelte Gewinnchancen.

Die Teilnahme beim IQ Innovationspreis ist kostenfrei und erfolgt einfach & schnell über ein Online-Bewerbungsformular. Auf der Wettbewerbs-Homepage finden Sie auch alle wichtigen Informationen rund um die IQ-Wettbewerbe.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Hanka Fischer
Innovations- und Projektmanagement
Projektleiterin IQ Innovationspreis Mitteldeutschland

Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH
Schillerstraße 5
04109 Leipzig
Tel.: 03 41 600 16 16
E-Mail: fischer@mitteldeutschland.com


Kooperation zwischen dem Verein deutscher Ingenieure und den Medizintechnik-Netzwerken Sachsen-Anhalts

Medizintechnik ist allgegenwärtig und hochkomplex. Was im 19. Jahrhundert mit der Messung der Köpertemperatur und des Blutdrucks sowie der Stethoskopie begann, über künstliche Gelenke, Elektroenzephalografie, Elektrokardiographie und Herzschrittmacher seinen Weg nahm, befasst sich heute mit Telemedizin, bildgebenden Verfahren, minimalinvasiven Eingriffen und robotisierter Spitzentechnik im Operationssaal. Dabei sind Mediziningenieure oder Medizintechnikingenieure der Motor für den medizinischen Fortschritt, gerade im Bereich chirurgischer Instrumente und medizintechnischer Geräte.

Um den stetig wachsenden Herausforderungen an die vielseitige Produktpalette gerecht zu werden, bedarf es an der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine gut ausgebildeter Entwickler. Das Curriculum von Ingenieuren macht diese zu geistigen Eltern technischer Systeme, mit deren Hilfe naturwissenschaftliche Erkenntnisse zum praktischen Nutzen der Menschheit angewendet werden. Aus diesem Grunde haben die Medizintechnik-Netzwerke des Landes Sachsen-Anhalt, also der Cluster Medizin- und Gesundheitstechnik sowie der InnoMed Netzwerk für Medizintechnik Sachsen-Anhalt e.V. eine Kooperationsvereinbarung mit den regionalen Vertretungen des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI), d.h. dem Landesverband Sachsen-Anhalt sowie dem Magdeburger Bezirksverein, abgeschlossen. Auf dieser Grundlage soll die Fachkräftegewinnung und -sicherung für die medizintechnische Industrie unterstützt werden, die zu den innovationsstarken Branchen in Deutschland gehört. Sie ist durch ein hohes Maß an interdisziplinärer Zusammenarbeit gekennzeichnet: Ingenieure, Naturwissenschaftler und Ärzte arbeiten gemeinsam an neuen technischen Lösungen mit dem Ziel, treffsicher Diagnosen und schnelle Heilungsverfahren zu ermöglichen. Auch die Prävention, Behandlung und Nachversorgung von Volkskrankheiten sollen damit verbessert werden.

Der VDI engagiert sich für dieses Thema mit unmittelbarem Anwendungsbezug, weil die Medizintechnik viele technische Disziplinen integriert und Netzwerkarbeit für viele Branchenakteure zur Selbstverständlichkeit gehört, um zukunfts- und menschenorientierte Konzepte entwickeln und umsetzen zu können. Basis dieses Engagements ist die gemeinschaftliche Vision, die Medizintechnik als wichtigen Partner in der regionalen Wertschöpfungskette und als belastbaren Wirtschaftsfaktor in Sachsen-Anhalt zu etablieren, der vorhandene Arbeitsplätze sichert und viele neue schaffen wird.

Gemeinsames Ziel der Partner ist es, im Bereich der Medizintechnik tätige oder an einer Geschäftsfeldausweitung in diesen Wirtschaftszweig hinein interessierte Unternehmen zusammenzuführen und für diese einen Mehrwert zu generieren. Künftige Errungenschaften der Medizintechnik wollen mitgestaltet werden – das haben sich die Unterzeichner vorgenommen.


Fördermaßnahme "KMU-innovativ: Medizintechnik" vorgestellt

Am 29.11.2016 fand der 9. Magdeburger Medizintechnikstammtisch des InnoMed Netzwerk für Medizintechnik Sachsen-Anhalt e.V. statt.

Als Referent konnte Herr Dr.-Ing. Arne Hothan von der VDI Technologiezentrum GmbH, dem Projektträger des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für diese Fördermaßnahme gewonnen werden. Dort ist Herr Dr. Hothan Technologieberater für fachliche Forschungsförderung im Bereich Gesundheitswirtschaft und verfügt damit über einen immensen Erfahrungsschatz, was Bewerbungen auf dieses Instrument anbelangt. Nach der Vorstellung des „KMU-innovativ: Medizintechnik“ im Rahmen seines Vortrages, gab Herr Dr. Hothan einiges von diesem Wissen weiter. Die lebhafte Diskussion half den anwesenden Vereinsmitgliedern, weitere Detailkenntnis über diese spezielle Fördermaßnahme zu erlangen, welche innovative kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die in der Medizintechnik tätig sind bzw. ihr Geschäftsfeld in diesem Bereich erweitern und stärken wollen bei industriellen Forschungs- und vorwettbewerblichen Entwicklungsvorhaben unterstützt. Auch gab Herr Dr. Hothan eine erste Einschätzung zur Fördermaßnahme „Neue Therapieoptionen durch innovative Medizintechnik zur Behandlung chronischer Erkrankungen“ ab, zu der bis 15.11.2016 Bewerbungen eingereicht werden konnten.

Im Anschluss an den Vortrag wurde von der Möglichkeit zur Diskussion und Vernetzung wie gewohnt Gebrauch gemacht.

Abbildung 1: Dr. Fleischer, Leiter der Geschäftsstelle des InnoMed e.V. (rechts), begrüßt den Referenten, Herrn Dr. Hothan von der VDI Technologiezentrum GmbH (links)
Foto: Dr. Fleischer, Leiter der Geschäftsstelle des InnoMed e.V. (rechts), begrüßt den Referenten,
Herrn Dr. Hothan von der VDI Technologiezentrum GmbH (links)


Ideenwettbewerb: "Innovationspreis Gesundheit 4.0 Sachsen-Anhalt"

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. | Landesverband Sachsen-Anhalt hat den Ideenwettbewerb "Innovationspreis Gesundheit 4.0 Sachsen-Anhalt" am 01. November 2016 ausgelobt. Den Aufruf zur Einreichung von Projekten mitsamt der Ausschreibungskriterien finden Sie HIER. Dort finden Sie alle für eine Teilnahme am Ideenwettbewerb notwendigen Informationen.

Ziel ist die angemessene Würdigung noch in der Entwicklung befindlicher oder bereits in der Praxis implementierter Projektideen, wobei folgende Kriterien Berücksichtigung finden:

  • Erhöhung der Wertschöpfung
  • Erhöhung der Exportquote
  • Schaffung von Netzwerken
  • Entwicklung interdisziplinärer Kooperationen (Wirtschaft, Wissenschaft u.a)
  • Initiierung von Kooperationsprojekten
  • Herausbildung von Alleinstellungsmerkmalen
  • Steigerung des Bekanntheitsgrades des Landes Sachsen-Anhalt
  • Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen

Als Ansprechpartnerin steht Ihnen die Landesgeschäftsführerin des Wirtschaftsrat der CDU e.V. | LV Sachsen-Anhalt, Frau Sibylle Koch, gerne zur Verfügung. Abgabeschluss ist der 16. Januar 2017, 12:00 Uhr.

Kontakt:

Sybille Koch
Telefon: 0391/5312090
Mobil: 015222933117
Mail: lv-s-anh@wirtschaftsrat.de.


Jahresmitgliederversammlung

Die das Geschäftsjahr 2016 betreffende Jahresmitgliederversammlung des InnoMed Netzwerk für Medizintechnik Sachsen-Anhalt e. V. wird am Dienstag, 17. Januar 2016 um 14:00 Uhr im Hause der EKF-diagnostic GmbH, Ebendorfer Chaussee 3, 39179 Barleben stattfinden.


Gemeinschaftsstand des Landes Sachsen-Anhalt: Werden Sie Aussteller auf der Medica 2017

Im Zusammenhang mit der internationalen Fachmesse MEDICA 2017, die vom 13.-17. November 2017 in Düsseldorf stattfindet, möchte InnoMed Netzwerk für Medizintechnik Sachsen-Anhalt e.V. Sie auf ein Angebot der IMG Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH aufmerksam machen.

Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) des produzierenden Gewerbes und des Handwerks oder Unternehmen, die überwiegend produktive Dienstleistungen erbringen mit Sitz oder Betriebsstätte in Sachsen-Anhalt, erhalten damit die Möglichkeit, sich als Aussteller auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Sachsen-Anhalt für nur 1.500 Euro (brutto) zu positionieren.

Bei Interesse an diesem Angebot ist Herr Götze Ihr Ansprechpartner:

Tobias Götze
Leiter Messen & Events
Tel.: +49 391 56899-93
E-Mail: tobias.goetze@img-sachsen-anhalt.de

Weitere Informationen zu den speziellen Voraussetzungen und zur Anmeldung Ihres Interesses können Sie dem Informationsblatt der IMG entnehmen.


Wechsel der Geschäftsstelle des InnoMed e.V. zum 01.10.2016

Mit Wirkung ab dem 01.10.2016 wird der Betrieb der Geschäftsstelle des InnoMed e.V. von der GWM Gesellschaft für Wirtschaftsservice Magdeburg mbH auf die tti Technologietransfer und Innovations­förderung Magdeburg GmbH übertragen.

Der Wechsel geschieht insbesondere mit der Absicht, einerseits die Doppelung von Aktivitäten in unserer Branche zu vermeiden, andererseits Synergien zum Vorteil unserer Mitglieder zu heben. Seit 01.07.2014 managed die tti mit großem Erfolg den Cluster Medizin- und Gesundheitstechnik Sachsen-Anhalt (Med-Tech), so dass es zweckmäßig erschien, die Arbeit des Vereins InnoMed e.V. und des Clusters Med-Tech zusammenzuführen, ohne deren Eigenständigkeit zu berühren. Gleichzeitig soll damit eine Personalunion von Leiter der Geschäftsstelle des InnoMed e.V. und Cluster­manager Med-Tech hergestellt werden. Daher wird Herr Dr. Frank Fleischer ab dem 01.10.2016 als ehrenamtlicher Leiter der Geschäftsstelle des InnoMed e.V. bestellt.

Wir danken Frau Worel für die jahrelange mit hohem Engagement durchgeführte Leitung der Geschäftsstelle und wünschen Herrn Dr. Fleischer hierfür viel Erfolg.



Impressum | Sitemap
zurück zur Startseite