Netzwerktreffen Virtuelle Realität: Cluster Medizin- und Gesundheitstechnik / InnoMed Netzwerk für Medizintechnik (25. April 2018 in Magdeburg)

Das bevorstehende Netzwerktreffen des Clusters Medizin- und Gesundheitstechnik Sachsen-Anhalt sowie des InnoMed Netzwerkes für Medizintechnik Sachsen-Anhalt e.V. wird dieses Mal in Form eines Firmenbesuches stattfinden. Dieses Veranstaltungsformat soll die Vernetzung erhöhen und gleichzeitig die Produkt- und Dienstleistungsangebote des Gastgebers transparenter machen. Für die Veranstaltung konnte Herr Dipl.-Ing. Stefan Haberkorn mit seinem Label „Virtuelle Realität – 360° Stereo 3D“ gewonnen werden. Die Veranstaltung wird daher am

Mittwoch, den 25. April 2018, 9.00 Uhr in der
Jean-Burger-Straße 2, 39112 Magdeburg

stattfinden. Herr Haberkorn gründete 2004 das Label VISUALIMPRESSION für die Erstellung von 3D Architektur, Immobilien-Visualisierungen und Bauwerks-Animationen. Mit immer komplexeren 3D Programme kamen künstlerische Illustrationen hinzu, bis hin zur Mitwirkung an Filmproduktionen und Kinofilmen. Auf dieser Grundlage erfolgt gegenwärtig der Ausbau des Geschäftsfeldes „Virtuellen Realität im 360° Stereo 3D Raum“. Gerne stellt Ihnen Herr Haberkorn, zugleich Architektur-Dozent im Bauhaus Dessau/Hochschule Anhalt, sein Unternehmen sowie dessen Angebote vor. Nehmen Sie sich also die Zeit und Gelegenheit für interessante Begegnungen und den Aufbau neuer sowie die Pflege bestehender Kontakte.

Für die Anmeldung zur Veranstaltung senden Sie bitte bis zum 18.04.2018 eine E-Mail an folgende Adresse: ffleischer@tti-md.de oder schicken ein Fax an die Nummer 0391 7443511. Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist kostenfrei. Weitere Informationen erhalten Sie HIER.


Workshop: Medizinprodukte klinisch bewerten (28. April 2018 in Frankfurt)

Medizinprodukte müssen klinisch bewertet werden, bevor sie in Europa in Verkehr gebracht werden dürfen.

Dazu soll die MEDDEV 2.7/1 Rev. 4 Herstellern und Benannten Stellen erläutern, wie eine klinische Bewertung eines Medizinproduktes zu erstellen ist. Aus der Revision 4 der Leitlinie ergeben sich Änderungen gegenüber der Vorgängerversion mit erheblichem Einfluss auf die praktische Durchführung klinischer Bewertungen aller Medizinprodukt-Risikoklassen. In Teilen nimmt die Revision 4 Anforderungen der neuen Medical Device Regulation (MDR) vorweg, die am 25.5.2017 In Kraft getreten ist.

Für Medizinproduktehersteller bestehen wesentliche Herausforderungen bei der inhaltlich wissenschaftlichen Durchführung einer klinischen Bewertung sowie bei der Implementierung der Vorgaben in das Qualitätsmanagement.

Drei Experten mit langjähriger Erfahrung in der Durchführung klinischer Bewertungen für alle Medizinprodukt-Risikoklassen werden in diesem von der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (DGBMT) organisierten praxisorientierten Workshop rund um die Anforderungen und die Anwendung der MEDDEV 2.7/1 Revision 4 informieren.

Die Experten werden insbesondere auf die mittlerweile vorliegenden praktischen Erfahrungen bei der Umsetzung der Richtlinie eingehen und einen Ausblick auf die Anforderungen der MDR geben. Weitere Informationen rund um die Veranstaltung und die Anmeldung erhalten Sie HIER.


Medical Device Regulation (MDR) und die damit verbundenen Anforderungen an Hersteller (03. Mai 2018 in Barleben)

Unter Beteiligung des Innomed e.V. findet die Informationsveranstaltung "Medical Device Regulation (MDR) und die damit verbundenen Anforderungen an Hersteller" statt:

Donnerstag, 03.05.2018, von 9.30 Uhr bis ca. 12.00 Uhr im
IGZ Innovations- und Gründerzentrum Magdeburg, Steinfeldstraße 3 in 39179 Barleben,
Seminarraum 1 + 2

Die Verordnung (EU) 2017/745 über Medizinprodukte (Medical Device Regulation, MDR) ist am 25. Mai 2017 in Kraft getreten und gilt aufgrund der 3-jährigen Übergangsfrist ab dem 26. Mai 2020. Zum einen besteht ein erheblicher Bedarf an weiterführenden Erklärungen, Auslegungen und Definitionen, mit denen die neuen bzw. die geänderten Regelungen implementiert und angewendet werden können. Zum anderen sind die massiven organisatorischen und monetären Auswirkungen auf Hersteller noch immer nicht ausreichend erörtert.

Für den Vortrag, der Ihnen einen Überblick über künftige Herausforderungen geben und den anschließenden Austausch einleiten soll, konnten der Geschäftsführer des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. (ZVEI), Herr Hans-Peter Bursig, gewonnen werden.

Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist kostenfrei. Ihre Teilnahmebestätigung richten Sie bitte bis zum 25.04.2018 an ffleischer@tti-md.de oder Fax-Nr. 0391 7443511. Weitere Informationen erhalten Sie HIER.



Impressum | Datenschutz
zurück zur Startseite